Aktuelles

Aushöhlung des Nachtflugverbots

Allein im Juni 2018 landeten 203 Maschinen und  starteten 138 Maschinen  nach 23:00 Uhr.

Kämpfen Sie mit gegen die Aushöhlung des Nachtflugverbots am Frankfurter Flughafen!

Bitte schicken sie eine Postkarte an :

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und  Landesentwicklung

Herrn Tarek Al Wazir

Kaiser-Friedrich-Ring 75

65185 Wiesbaden

Sie können dabei gern folgenden Text verwenden:

Sehr geehrter Herr Minister,

gem. Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vom 04.04.2012 gilt am Frankfurter Flughafen ein Nachtflugverbot ab 23:00 Uhr. Die Missachtung und Aushöhlung des Nachtflugverbots durch zunehmende Landungen und Starts ab 23:00 Uhr widerspricht dem eindeutigen Urteil der Leipziger Richter.

Ich fordere Sie auf, die höchstrichterlich bestätigte Nachtflugbeschränkung konsequent durchzusetzen und Verstöße zu ahnden.

Für unsere Gesundheit brauchen wir ein absolutes Nachtflugverbot von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr!

Mit freundlichen Grüßen

 

Krank durch Lärm

Fluglärm führt zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen: In einer aktuellen Studie haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz ein Enzym identifiziert, das für fluglärmbedingte Gefässschäden verantwortlich ist.

Näheres lesen Sie hier:

 Universitätsmedizin Mainz

 

Auswirkung von Ultrafeinstaub wird untersucht 

Ultrafeine Partikel, 1000 mal kleiner als Feinstaubpartikel, die in erheblichen Umfang im Umfeld des Frankfurter Flughafens auftreten, geraten über die Lunge in die Blutbahn und die Gefäße. Die Auswirkungen  auf die Gesundheit werden jetzt untersucht.

Näheres lesen sie hier:

http://www.mainzund.de/risiko-ultrafeinstaub-muenzel-will-in-neuer-studie-auswirkungen-ultrafeiner-partikel-erforschen-zusammenarbeit-mit-frankfurter-fluglaermmessstation/.

Lärm über Mainz-Laubenheim wird noch zunehmen

Das Forum Flughafen und Region schlägt die Einführung des segmented approach vor. Bei Ostwind wird der Landeanflug dann nicht mehr hauptsächlich über die Autobahn erfolgen, sondern er wird südlich verlagert. Das bedeutet, dass die Flugzeuge flächig über Mainz-Laubenheim und südlich des Ortes  zur Landung einfliegen werden und  der Kurvenflug des segmented approach führt zu höheren Lärmbelästigungen.

Forum Flughafen und Region

ForumFlughafenRegion_massnahmenprogramm_2018-01-26[6294]

Lärmbelastigung  könnte Vorhofflimmern auslösen

Menschen , die sich durch Lärm belästigt fühlen,erkranken häufiger an Vorhofflimmern. Das ergaben Auswertungen im Rahmen der Mainzer Gutenberg-Gesundheitsstudie. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse sowie einen Link auf die Veröffentlichung im International Journal of Cardiology enthält fplgender Artikel im Ärzteblatt:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95009/Laermbelaestigung-koennte-Vorhofflimmern-ausloesen

Tatort Himmel

Wie die Luftfahrtindustrie das Klima schädigt:

16.000 t  Kerosin pro Stunde beträgt der Spritverbrauch einer Boeing 747  – damit könnte man 400.000 km Auto fahren.

Der Traum vom umweltschonenden Fliegen  ist zu Ende.

Schauen sie den interessanten Film von BBB TV.

 https://www.youtube.com/watch?v=izCCxOq6VD4

 Parlamentskreis Fluglärm gegründet

Rund 50 Abgeordnete des Deutschen Bundestages haben einen interfraktionellen Arbeitskreis Fluglärm gegründet. Er hat sich zum Ziel gesetzt, Bürgerinnen und Bürger besser vor Fluglärm zu schützen.

Stickoxid Belastung

In einem Artikel in der Mainzer Allgemeinen Zeitung vom 17.02.2018  hat sich Prof. Dr. med. Hans Drexler zu  den Stickoxid Grenzwerten geäußert und vor Panikmache gewarnt.

Diese Aussagen sind nach unserer Ansicht verharmlosend und falsch.

Am Frankfurter Flughafen werden durch Kerosinverbrennung und Bodenbetrieb jährlich mehr als 2000 Tonnen Stickoxide emittiert.

Näheres lesen Sie hier:

Stickoxidbelastung

Forum Flughafen und Region 

Die hessische Landesregierung hat beschlossen, ein Forum Flughafen und Region einzurichten, in dem der Dialog zwischen den Regionen und der Luftverkehrswirtschaft fortgeführt werden kann.

Nach Vorstellung des FFR  (Forum Flughafen und Region) sollen die betroffenen Kommunalpolitiker in sog. lokalen Konsultationen über Fluglärmverschiebungen entscheiden. Damit werden die Kommunen gegeneinander ausgespielt und der Lärmverursacher gewinnt.

Wie Mainz -Laubenheim von den bisher vorgeschlagenen lärmverlagernden Maßnahmen belastet wird  lesen Sie hier:

Forum Flughafen und Region

20 Jahre Bündnis der Bürgerinitiativen

Dieses Jahr jährt sich die Gründung des BBI gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens zum 20. Mal.

Lesen Sie die Pressemitteilung der Sprecher des Bündnisses von das 80 Bürgerinitiativen im Rhein-Main-Gebiet.

2018-02-28-BBI-PM-20-Jahre-Buendnis-der-Buergerinitiativen

Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD völlig unzureichend

Im Koalitionsvertrag dokumentieren die Parteien, dass sie nicht an einer substanziellen Verbesserung des Fluglärmschutzes interessiert sind.

Es ist  daher allen von Fluglärm betroffenen SPD-Mitliedern nur zu empfehlen, den Koalitionsvertrag abzulehnen.

Lesen Sie hier die Stellungnahmen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Fluglärmkommissionen (ADF) und der Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) sowie des Sprechers der Bürgerinitiativen für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein.

BAW_PM_180209_Koalitionsvertrag_Fremdbestimmte_Belastungszunahme0[4818]

pm_adf_und_bvf_zum_koalitionsvertrag_von_union_und_spd__8.2.2018

Fluglärm macht krank 

Fluglärm führt langfristig zu vermehrten Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine neue Studie der Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz entschlüsselt Mechanismen, die für Gefäßschäden infolge von Fluglärm verantwortlich sind.

Die Publikation ist abrufbar unter:

https://academic.oup.com/eurheartj/article-lookup/doi/10.1093/eurheartj/ehx081

 “ Wir sind nicht gegen den Flughafen „

Häufig begegnen wir der Meinung, dass wir gegen den Flughafen agieren, aber selbst fliegen.

Wir befürworten durchaus  einen regional verträglichen Flughafen, der die Geschäfts- und Reisebedürfnisse der Region abdeckt. Aber wir kämpfen gegen das Konzept eines internationalen und interkontinentalen Hubs (Umsteigeflughafen) mitten in einem dicht besiedelten Wohngebiet. Die Zahl der Passagiere, die in Frankfurt ein- oder aussteigen, liegt konstant bei rund 25 Millionen und hat sich in den letzten zehn Jahren kaum verändert. Demgegenüber ist die Zahl der Passagiere, die in Frankfurt lediglich umsteigen, auf 35 Millionen gestiegen.

Beurteilen Sie unsere Argumente hier:

http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/bdquo-Wir-sind-nicht-gegen-den-Flughafen-ldquo;art675,2436617

 Die Norah-Studie 

Wie wirkt sich Verkehrslärm auf die Lebensqualität, die Gesundheit und die Entwicklung von Kindern aus? Diese drei Hauptfragen stehen im Zentrum der NORAH-Studie. NORAH (Noise-Related Annoyance, Cognition, and Health) ist die bislang umfangreichste Untersuchung zum Thema Lärmwirkung. Die an der Studie beteiligten Wissenschaftler kommen aus unterschiedlichen Fachgebieten: Medizin, Psychologie, Sozialwissenschaft, Physik und Akustik. Gemeinsam suchen sie nach Antworten auf Fragen, die in der bisherigen Lärmwirkungsforschung offen geblieben sind. Dazu berechnen sie adressgenau die vergangene und aktuelle Belastung durch Flug-, Schienen- und Straßenlärm in einem großen Gebiet um den Frankfurter Flughafen. Diese Werte vergleichen die Forscher mit Daten über Gesundheit, Lebensqualität und Entwicklung von insgesamt über einer Million Personen aus der Region. Darüber hinaus befragen die Wissenschaftler mehrere tausend Menschen im Umkreis der Flughäfen Berlin Brandenburg, Köln/Bonn und Stuttgart.

Weitere Ergebnisse erfahren Sie unter:   http://www.norah-studie.de

Kein Drehkreuz im Wohngebiet

umsteiger

Von etwa 60 Millionen Passagieren, die den Frankfurter Flughafen (2014) nutzen, kommen oder wollen nur etwa 28 Millionen in die Rhein-Main-Region. Der überwiegende Teil der Passagiere, nämlich ca. 32 Millionen, sind Umsteiger, die in Frankfurt/Main zwischenlanden, einkaufen sollen und weiterfliegen. Dieses Umsteigermodell wird von der Fraport AG noch dadurch gefördert, dass für Umsteiger insgesamt niedrigere Flughafengebühren erhoben werden. Immer mehr Umsteiger werden der dichtbesiedelten Region immer mehr Fluglärm und Schadstoffe zu Lasten unserer Gesundheit und der Zukunft unserer Kinder bringen. Die regionalen Dienstleister, Hotels und Geschäfte in den Stadtzentren des Rhein-MainGebiets ziehen von diesen Umsteigepassagieren gar keinen Nutzen. Damit das Airport Shopping-Geschäftsmodell am Frankfurter Flughafen expandieren kann, baut man Terminal 3 und prognostiziert eine Steigerung der Gesamtpassagierzahlen bis zum Jahr 2030 um 50% auf über 90 Millionen, von denen dann ca. 50 Millionen nur zum Shoppen und Umsteigen den Frankfurter Flughafen nutzen. Terminal 3 wird in der Endausbaustufe eine Abfertigungskapazität für 25 Millionen Passagiere haben. Diese ist größer als die derzeitige Abfertigungskapazität des Düsseldorfer Flughafens.

Weitere Informationen erhalten Sie  unter : http://www.stop-fluglaerm.de

Feinstaub hört man nicht 

IMG_20160229_0001

Die Triebwerkstechnik von Flugzeugen ist wesentlich effizienter geworden. Große Rußpartikel sind nicht mehr sichtbar, dafür emittieren die Triebwerke Billionen ultrafeiner Partikel pro Sekunde, die für den menschlichen Organismus viel gefährlicher sind. Je nach Wind und Wetter werden die ultrafeinen Staubpartikel auch in der Umgebung von Flughäfen verteilt. Ein Zehn-Nanometer-Partikel schafft bei durchschnittlicher Windgeschwindigkeit leicht eine Strecke von zehn Kilometern.

Hinsichtlich der gesundheitlichen Auswirkungen von Ultrafeinstaub ergibt eine Studie aus  der Umgebung des Amsterdamer Flughafen Schiphol, dass eine Zunahme der langfristig gemittelten Konzentrationen um 10.000 Partikel/pro Kubikzentimeter Luft zu einer durchschnittlichen Erhöhung der Sterblichkeit um drei Prozent führt.

Lesen Sie hier die Studie !

Ultrafeinstaub_Amsterdam

Lesen Sie auch die Schlussfolgerungen der Initiative gegen Fluglärm Mainz e.V.

Leporello-Feinstaub

 

Advertisements